Medizinische Statistik

Bei allen Schritten auf dem Weg von Datenbeständen zu nützlichen Informationsquellen werden Sie von mir professionell begleitet.

Ich helfe Ihnen in den Tiefen und Untiefen der realen Datenbestände – jenseits der heilen Lehrbuch-Welt – weiter.

Ich berate Sie bei:

  • Auswahl und Anwendung der geeigneten statistischen Datenanalyse-Verfahren,
  • Datenmanagement zur Behandlung von fehlenden Werten, Ausreißern oder erforderlichen Transformationen und Codierungen, und
  • Aufbereitung der Ergebnisse durch intuitiv verständliche Grafiken,

so dass Ihre Interpretation der Daten und Ihre Entscheidungsfindung nachvollziehbar und verständlich wird!

Weiter führe ich auch Inhouse-Schulungen und Kurse durch (inklusive Einführung in Statistik-Software), aktuell z. B. bei Baxalta Innovations, Wien, oder an der Charitee, Berlin, in GraphPad Prism6, zwei Tage Kompaktkurs. Die Schulung ist auch für SPSS, XLStat und R verfügbar.

Die Auswahl der angewandten statistischen Verfahren wird von mir ausführlich begründet und die Durchführung im Detail und allgemein verständlich beschrieben, so dass Sie auf diesen Texten und den zugehörigen statistischen Analysen und grafischen Darstellungen aufbauen können.

Zur wirtschaftlichen Lösung Ihrer Aufgabenstellung bekommen Sie von mir eine unabhängige und neutrale Empfehlung geeigneter statistischer Verfahren und Statistik-Software. Ich bin nicht auf ein einziges Statistik-Paket festgelegt, sondern wende die jeweils geeigneten statistischen Verfahren unter Beachtung der wirtschaftlichsten Lösung so an, dass Sie problemlos damit weiter arbeiten können.

Ich bearbeitete die deskriptive Statistik, ihre grafische Darstellung und die Inferenzstatistik, z. B. bei der Analyse von Unterschieden zwischen Behandlungsmethoden, zwischen Personengruppen oder vor und nach einer Therapie, oder dem Aufzeigen von Zusammenhängen zwischen diversen Variablen und Einflussgrößen.

Für spezielle Anwendungen in Medizinischer Statistik, Biometrie und Epidemiologie arbeite ich mit den hierfür besonders geeigneten Programmen GraphPad Prism oder dem Programm BiAS. BiAS (Biometrische Analysen von Stichproben) liefert eine Reihe von statistischen Analysen, die sonst kein anderes Statistik-Programm bietet. GraphPad Prism liefert hervorragende publikationsreife Grafiken, und eine Vielzahl von Verfahren der Medizinischen Statstik. BiAS wurde von Dr. Ackermann, Uni-Klinik Frankfurt, entwickelt, und weist eine umfassende, an den konkreten Fragen der gegenwärtigen medizinisch-biologischen Forschung orientierte Sammlung an statistischen und biometrischen Methoden auf. GraphPad Prism hat seine besonderen Stärken in der Grafik und nicht-linearen Regressionen (Dose-Response-Kurven). Ich verwende diese Programme besonders für statistische Analysen in Medizin und Pharmakologie.

Meta-Analysen (für binäre und metrische Zielgrößen) erstelle ich für Sie v. a. mit dem Paket metafor (W. Viechtbauer) und meta (G. Schwarzer) aus der Statistik-Umgebung R.

Weiter bearbeite ich die Prüfung auf Publikationsverzerrung (publication bias), Teilgruppen-Analysen  und liefere Ihnen die zentralen Grafiken der Meta-Analyse wie Forestplot, kumulierter Forestplot, Funnelplot und Radialplot. Den Zusammenhang von intervallskalierten Einflussgrößen wie Alter, BMI oder klinischen Parameter mit der Zielgröße untersuche ich für Sie mit der Meta-Regression. Unterschiede zwischen Teilgruppen arbeite ich mit den entsprechenden Testverfahren (z-Test, Q-Test) heraus. Für die gleichzeitige Analyse von mehreren Einflussvariablen auf die Effektstärke arbeite ich mit dem Programm metafor aus R.

Ich werte für Sie auch komplexe Fragestellungen wie Fall-Kontroll- oder Fall-Kohorten-Studien aus, unter Berücksichtigung von kategorialen und stetigen Zusatzvariablen, Confounding-Faktoren oder Gruppenbildungen. Solche Daten fallen in medizinischer Statistik und Epidemiologie oft an. Auch Fall-Kontroll-Studien (im „1:1- oder 1:n-matched set case-control design“) kann ich mit modernen Methoden wie logistischer oder multinomialer Regression für Sie bearbeiten. Weiter berechne ich für Sie Odds Ratio und Relatives Risiko mit 95%-Vertrauensbereichen, ROC-Kurven oder die Mantel-Haenszel-Statistiken.

Sie bekommen sowohl die Modellbildung und zugehörige Ergebnistabellen als auch informative Grafiken für Ihren Datensatz, nicht nur bei Kaplan-Meier-Lebenstafelanalysen für Patienten bzw. Behandlungsmethoden, sondern auch bei Analysen mit z. B. logistischer Regression. Die Analyse von Lebenstafeln (Survival-Analysen), Kaplan-Meier-Analyse und die Cox-Regression (Cox Proportional Hazard-Modell)  wird von mir zuverlässig bearbeitet (z. B. mit XLStat oder BiAS).

Oft können durch die Bildung von Untergruppen (z. B. Altersgruppen, Geschlecht) oder durch Einbeziehung von metrischen oder kategorialen Zusatz-Variablen aus „uninteressanten“ Datenbeständen signifikante Informationsquellen werden, wenn entsprechende multivariate Verfahren eingesetzt werden.

Im medizinischen oder naturwissenschaftlichen Bereich erfolgt die Datenspeicherung oft mit der Tabellenkalkulation Microsoft Excel. Auch damit kann man manche basale Statistik erstellen, manche verfügbare Statistik-Funktionen sind jedoch schlicht falsch und sollten nicht benutzt werden. Auf Excel setzt das von mir vorzugsweise verwendete Statistik-Paket XLStat nahtlos auf (mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis), was eine kostengünstige Bearbeitung ermöglicht (kein Daten-Im- und -export nötig): Ihre ggf. bereits vorhandenen Excel-Dateien können von mir problemlos und schnell verarbeitet werden. Daneben arbeite ich auch mit SPSS21 und der Statistik-Programmierung in R (z.B. für Meta-Analyse), oder BiAS, einem Spezialprogramm für medizinische Statistik.

 Falls vielfältige Abfragemöglichkeiten, die Datenhaltung von Texten (z. B. Patientenberichte) und die vielfältige und flexible Zuordnung zu definierten Kategorien gefragt sind, kann der Aufbau einer Datenbank (z. B. in Microsoft Access, oder OpenOffice Base) erforderlich sein, deren Erstellung (inkl. Abfragen und Auswertungen) sowie Datenhaltung und -pflege von mir übernommen werden können. Eine Datenbank-Programmierung führe ich in Microsoft Access oder OpenOffice Base durch.
In der medizinischen Statistik oder im natur- und sozialwissenschaftlichen Bereich beziehen sich die meisten statistischen Datenanalysen:

entweder auf große, unüberschaubare Datenbestände und erfordern Strukturfindung, Komplexitätsreduktion und einfache Veranschaulichung durch aussagekräftige Grafiken,

oder stellen kleine und kleinste Stichproben dar und erfordern verteilungsfreie Verfahren und exakte Tests.

In beiden Fällen entsprechen sie nicht dem Ideal der meisten statistischen Lehrbücher (Anzahl Fälle zwischen 40 und 200, nur metrische oder nur kategoriale Daten, alles normalverteilt, ohne fehlende Werte oder Ausreißer).

Bei der Statistik kleiner Datenmengen führe ich die adäquaten Testmethoden (vgl. Bortz & Lienert 1998) für Häufigkeiten, Rangdaten und Messwerte durch, prüfe Zusammenhangsmaße aller Skalenniveaus und Übereinstimmungsmaße für subjektive Merkmalsbeurteilungen. Weiter führe ich verteilungsfreie Analysen von Abfolgen und Zeitreihen durch.